Lasertherapie in der Schmerzbehandlung

 

Laser werden seit weit über 10 Jahren in der Medizin zur Schmerzbehandlung mit Erfolg eingesetzt. Diese Tatsache ist durch viele Studien belegt .

Typische Indikationen

1. Akute und chronische Epicondylitis ( Tennisarm, Golferarm)
2. Akute und chronische Tendopathien ( schmerzhafter Reizzustand der Sehnen und Sehnenansätze) z.B. Achillodynie ( Reizzustand der Achillessehne)
3. Fersensporn
4. Degenerative Erkrankungen (z.B. Verschleiß der Kniegelenke oder der Wirbelsäule)
5. Muskelverspannungen
6. Sportverletzungen wie z.B. Muskelfaserrisse

 

Der Laser

Im Gegensatz zu so genannten Softlasern - die vielfach in Einrichtungen der physikalischen Therapie eingesetzt werden - und die nur eine oberflächliche Eindringtiefe besitzen, arbeitet der von mir eingesetzte Laser ( Opton) mit 2 unterschiedlichen Wellenlängen.


Der 980 nm Anteil dringt oberflächlich in das Gewebe ein und wirkt hier reflektorisch.
Der 810 nm Anteil des Lasers kann bis in eine tiefe von 8 cm in das Gewebe eindringen und seine Wirkung in diesen Schichten entfalten.


Dieser Laser beeinflusst also gleichzeitig oberflächliche und tiefliegende Strukturen
( z.B. Schmerzrezeptoren) und optimiert so das therapeutische Ergebnis.

 

Die Behandlung

Je nach Erkrankung erfolgen zwei bis drei Behandlungen wöchentlich, der Zeitaufwand pro Sitzung beträgt ca. 10 Minuten.
In der Regel sind insgesamt 8 - 10 Behandlungen erforderlich.
Die Anwendung des Lasers ist absolut schmerzfrei, oft entsteht ein leichtes Wärmegefühl , das als angenehm beschrieben wird.


Bei der Beachtung der Laserschutzvorschriften ( z.B. Schutzbrille) und der wenigen Kontraindikationen ( bösartige Erkrankungen, Schwangerschaft) ist diese Therapie risikofrei.

 

Die Behandler

Nach gründlicher Untersuchung und Beratung erfolgt die Lasertherapie nur durch entsprechend qualifiziertes und geschultes Personal.