Hyperhydrosis (übermäßiges Schwitzen)

 

Unter Hyperhydrosis versteht man starkes, übermäßiges Schwitzen bestimmter Körperregionen, das auch durch entsprechende Hygienemaßnahmen, z.B. Antitranspirant, nicht oder nicht ausreichend beeinflusst werden kann.

 

Behandlung mit Botox (Botulinumtoxin)

Nach Durchführung des Stärke-Jod-Tests, mit dem die Ausdehnung des zu behandelnden Gebietes genau bestimmt wird, erfolgt dann - entsprechend dem zu behandelnden Gebiet - in bestimmten Abständen die Injektion von Botox .


Diese Behandlung ist geeignet für die Handinnenflächen, Fußsohlen und Achselhöhlen.
Im Bereich der Handinnenflächen oder Fußsohlen wird in der Regel vorher eine Regionalbetäubung durchgeführt; die Behandlung ist auch in Analgo - Sedierung (Kombination eines starken Schmerz- mit einem Beruhigungsmittel) oder in Kurznarkose möglich.


Analgo - Sedierung und Narkose werden in meiner Praxis selbstverständlich von einem Facharzt für Anästhesie durchgeführt.

 

Der Erfolg dieser Behandlung hält in der Regel sechs Monate oder über einen längeren Zeitraum an. Danach ist eine erneute Behandlung möglich bzw. erforderlich.

 

Absaugung der Schweißdrüsen

Im Bereich der Achselhöhle ist neben der Botox - Behandlung auch das Absaugen der Schweißdrüsen unter der Haut möglich.

Ähnlich der Fettabsaugung wird in die abzusaugende Region eine sterile Flüssigkeit eingespritzt ,die neben Kochsalzlösung ein Betäubungsmittel enthält. Je nach Schmerzempfindlichkeit kann auch hierbei eine Analgo - Sedierung ( siehe vorne) erfolgen.
Danach werden die Schweißdrüsen mit einer feinen Kanüle direkt unter der Haut abgesaugt. Eine aufwendige Nachbehandlung ist nicht erforderlich, Arbeitsfähigkeit besteht nach wenigen Tagen wieder.